Endometriose: Angst vor einem Rückfall?

Wenn du schon eine Endometriose-OP hinter dir hast, dann bist du im ersten Moment erleichtert. Die größten Strapazen liegen hinter dir: das Warten auf einen OP-Termin, die Sorgen und Ängste, ob die Operation auch wirklich gut verläuft. Das Aufwachen danach – wie wird es sein? Was wurde entfernt? Welche Organe wurden erhalten? Optimalerweise hast du nach der Endometriose-Operation weniger Schmerzen. Und nach einiger Zeit beginnst du dich zu fragen, ob die Endometriose wiederkommt.

In diesem Artikel möchte ich diesen Fragen näher auf den Grund gehen: Ist die Angst vor einem Endometriose Rückfall berechtigt? Und wenn ja, wie viele Frauen haben nach einer Operation tatsächlich Rückfälle erlebt? Was kannst du aktiv tun, falls es doch zu einem Rückfall kommt? Wie kannst du am besten damit umgehen?

Was ist Endometriose?

Endometriose ist eine gutartige Frauenerkrankung, bei der die Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter wächst. Sie setzt sich an Organen wie Eierstöcke, Eileiter, Blase oder Nieren fest und blutet direkt in das umliegende Gewebe. Das kann zu heftigen Schmerzen während der Periode, aber auch Bauchschmerzen außerhalb der Regel führen. Auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Urinieren oder beim Stuhlgang können damit verbunden sein.

Warum ist eine Operation bei Endometriose sinnvoll?

Viele Frauen – nicht alle – leiden bei Endometriose unter starken Schmerzen. Die Schulmedizin sieht deshalb eine Operation vor, um die Schmerzen zu verringern. Im Zuge einer Laparoskopie (Bauchspiegelung) werden die Endometriose-Herde mittels verschiedener Methoden (Verdampfung mit Hochfrequenzstrom, Hitze, Laser oder durch Schnitte) entfernt. Für viele Frauen endet mit der OP eine lange, schmerzerfüllte Zeit. Und damit auch eine Zeit des Hoffen und Bangens, ob die Schmerzen danach verschwinden. Wahrscheinlich wurde auch dir zu einer Endometriose-OP geraten, damit die Schmerzen weniger werden oder damit sich dein Kinderwunsch erfüllt.

Kommt die Endometriose wieder?

Nach einer Endometriose-OP stellst du dir wahrscheinlich die Frage, ob du einen Endometriose Rückfall erleidest. Die damit verbundene Unsicherheit, ob die Endometriose wiederkommen könnte, ist völlig normal. Schließlich möchtest du gesund sein, und das am besten für immer. Du möchtest keine Endometriose mehr haben. Punkt. Und die Strapazen, die mit Endometriose und OP´s verbunden sind, möchtest du auch nicht nochmal erleben. Da ist es völlig natürlich, dass du dich fragst, ob neue Endometriose-Herde auftauchen könnten. Schließlich liest man auch in allen möglichen Medien, im Internet, in Facebook-Gruppen usw., dass es häufig der Fall ist, dass die Endometriose nochmal auftaucht. Wie aus dem Nichts oder auch nach mehreren Jahren.

Die Angst davor, Endometriose nochmal zu bekommen, ist also auf jeden Fall berechtigt. Jedes Gefühl hat seine Berechtigung und seinen Zweck, auch Angst. Denn die Angst schützt uns vor vielen Dingen und Situationen, sie macht uns aufmerksam, wachsam. Obwohl Angst sehr unangenehm sein kann, ist sie nicht gefährlich und du trägst in der Regel alle Fähigkeiten in dir, mit der Angst umzugehen. Manchmal müssen diese Fähigkeiten nur aktiviert, ans Tageslicht gebracht werden. Und manchmal kann es auch helfen, sich Informationen einzuholen, um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein.

Ein Licht am Ende des Tunnels nach einer Endometriose-OP. Oder doch nicht?
Ein Licht am Ende des Tunnels nach einer Endometriose-OP. Oder doch nicht?

Ist es tatsächlich so, dass es einen Endometriose Rückfall geben kann? Wie häufig ist das der Fall?

Eine aktuelle Studie aus den USA, Deutschland und Großbritannien untersuchte, wie häufig es zu erneuten Operationen kam. Laut dieser Studie mussten nur 4% der Patientinnen mit tief infiltrierender Endometriose nochmals operiert werden. Eine chinesische Studie hingegen untersuchte, bei wie vielen Frauen es nach 10 Jahren wieder zu einem Endometriose Rückfall kam. Laut dieser Studie entwickelten etwa 20% der Patientinnen mit Endometriose an den Eierstöcken erneut eine Endometriose.

Einige Frauenärzte und Frauenärztinnen meinen, dass Endometriose erneut auftreten kann, weil bei einer Operation zwar die sichtbaren Endometriose-Herde entfernt werden konnten, nicht jedoch die mikroskopisch kleinen. Diese können im Laufe der Zeit Beschwerden verursachen, wenn sie nicht behandelt werden.

So oder so: es KANN der Fall sein, dass Endometriose wieder auftritt, es MUSS aber nicht. Jeder Körper ist einzigartig und reagiert auch anders. Manche Frauen lassen sich operieren und die Herde tauchen nicht mehr wieder auf. Bei manchen treten sie erst nach Jahren wieder auf. Manche Frauenärzte oder Ärztinnen meinen, dass die Endometriose nach einer Operation definitiv nicht so stark wiederkommt, wie sie schon einmal war. Und auch wenn es viele Studien und Meinungen zu diesem Thema gibt – eine Garantie dafür, dass die Endometriose nicht erneut auftritt, gibt es leider nicht. Deshalb ist es umso wichtiger, Strategien zu finden, wie man mit einem eventuellen Rückfall umgehen kann.

Was ist, wenn die Endometriose erneut auftritt?

Falls du schon eine Endometriose-OP hattest und dein Frauenarzt oder deine Frauenärztin neue Herde entdeckt, ist das natürlich sehr frustrierend und enttäuschend. Da denkst du, du hast schon alles hinter dir, die vielen Strapazen und die große Anspannung vor der Operation, und dann taucht die Endometriose nach einer bestimmten Zeit schon wieder auf! Wie unfair!

Endometriose is back – was tun? Hier einige Ideen:

  • Du hast alles Recht dazu, wütend und enttäuscht zu sein. Lass deinen Gefühlen freien Lauf, wenn es dir gut tut. Oft hilft eine Runde weinen, damit es uns dann besser geht. Oder ein Spaziergang um den Block, ein heißes Bad oder eine nette Runde mit Freunden oder Freundinnen.
  • Suche dir Gleichgesinnte. Vielleicht kennst du jemanden in deinem Umfeld, der Endometriose hat oder hatte. Womöglich ist diese Person ebenfalls von einem Rückfall betroffen? Ein Austausch kann oft sehr befruchtend sein. Und manchmal ist es auch einfach gut zu wissen, dass man nicht alleine ist.
  • Überlege dir, wie du mit der Erkrankung, die wieder aufgetreten ist, umgehen willst. Es kommt ganz auf dein Mindset an: willst du den Fokus auf die Krankheit als Problem legen oder als Chance sehen, die Dinge zu verändern?
  • Wenn wir in unserem Körper Schmerzen haben, dann nehmen wir sie nicht immer gleich stark wahr. Wenn wir Angst haben, uns Sorgen machen, es uns generell nicht gut geht, dann tendieren wir dazu, Schmerzen stärker zu empfinden. Es gibt Möglichkeiten, an der Modulation der Schmerzwahrnehmung zu arbeiten.
  • Informiere dich über alternative Therapiemethoden als Ergänzung zur Schulmedizin. Ob Osteopathie, Traditionelle Chinesische Medizin, Fußreflexzonenmassage oder pflanzliche Medikamente – viele dieser oder anderer Heilmethoden können bei Frauen mit Endometriose oft sehr gute Behandlungserfolge bewirken.
  • Lege einen genaueren Fokus auf deine Ernährung. Oft kann eine Ernährungsumstellung dabei helfen, die Endometriose besser in den Griff zu kriegen. So soll der Verzicht auf Kuhmilch, rotes Fleisch und andere tierische Produkte, dafür mehr Konsum von Obst und Gemüse, einen positiven Einfluss auf Entzündungsvorgänge in unserem Körper haben.
  • Mit Endometriose können auch Probleme in der Partnerschaft oder auch in der Arbeit einhergehen. Das wirkt sich wiederum auf dein Wohlbefinden aus, was dazu führen kann, dass wir die Schmerzen stärker wahrnehmen. Versuche, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.
  • Schaue auf dich und dein seelisches Wohlbefinden. Wenn du zu depressiven Verstimmungen, Trauer, Ängsten neigst, und nicht mehr weißt, wie du alleine damit zurechtkommen sollst, hole dir Hilfe. Du musst da nicht alleine durch! Ich bzw. andere BeraterInnen oder TherapeutInnen unterstützen dich gerne dabei.

Und last but not least: Suche nach Erlebnissen oder Einflüssen, die deine innere Harmonie und Freiheit stören. Gab es irgendwelche negativen Erlebnisse in deinem Leben, die du “wegstecken” musstest? In welchen Lebensbereichen hast du gerade besonders viel Stress? Wenn wir Körper, Geist und Seele als miteinander verbunden betrachten, dann können Disharmonien zu körperlichen Reaktionen führen, die sich als Erkrankung äußern. Schaffen wir es, gewisse “Störfaktoren” zu reduzieren, dann verändert sich auch unser Wohlbefinden und womöglich auch unsere Gesundheit.

Wie du siehst, gibt es verschiedene Möglichkeiten und Auswege, mit einem Rückfall von Endometriose umzugehen. Gerne unterstütze ich dich professionell dabei, deinen individuellen Weg zu gehen, um mit der Krankheit möglichst gut leben zu können und dein Wohlbefinden zu steigern.

Mag. Natalie Eichinger

Psychologische Beraterin

Ich unterstütze meine KlientInnen dabei, in schwierigen Lebenssituationen Mut zu fassen und wieder Kraft zu tanken. Dabei arbeite ich mit nachhaltigen und sanften, aber sehr effektiven Methoden. Die Beratungen zielen darauf ab, das Handlungsspektrum zu erweitern, Veränderungsprozesse anzustoßen und das Wohlbefinden zu steigern. Wie schön, wenn ich auch dich ein Stück deines Weges begleiten darf!

Kontaktiere mich

Schreibe einen Kommentar